Leistungen


Leistung Stabilisierungsprogramme
Nachsorgeprogramme

Die Deutsche Rentenversicherung hat für ihre Rehabilitanden für die Zeit nach der Rehabilitation Programme entwickelt, die das Rehabilitationsergebnis langfristig erhalten sollen. Ein Nachsorgeprogramm wird von der Einrichtung verordnet, in der Sie die Rehabilitation durchführen. Sie haben die Möglichkeit, ein Nachsorge-Programm noch bis zu vier Wochen nach Abschluss Ihrer Rehabilitation zu beantragen.
Dieses muss von der Rentenversicherung nicht genehmigt werden, Sie können sofort nach der Rehabilitation loslegen, dadurch ist ein nahtloser Übergang gewährleistet, wobei die Nachsorge die berufliche Wiedereingliederung begleiten kann und den Transfer des Erlernten in den Alltag erleichtern soll.
Selbstverständlich können Sie alle Programme auch auf Selbstzahlerbasis durchführen.

Seit Januar 2019 gibt es in Deutschland einheitliche Nachsorgeprogramme:

Irena ​(Intensivierte Rehabilitationsnachsorge)

Multimodale Nachsorgeleistung
das bedeutet, dass verschiedene Berufsgruppen in unserem Hause an ihrer Behandlung beteiligt sind.
Sie dürfen an 24 Terminen, welche Sie innerhalb von 12 Monaten nach Abschluss Ihrer Rehabilitation absolvieren können, teilnehmen.

Inhalte können beispielsweise sein:

  • Sport- und Bewegungstherapie (z. B. Ausdauer- oder Muskelaufbautraining)
  • Physiotherapie (z. B. Wirbelsäulengymnastik)
  • Information, Motivation, Schulung (z. B. Motivationsförderung, Rückenschule)
  • Klinische Psychologie, insbesondere Problem- und störungsorientierte Gruppenarbeit (z. B. zu Stressbewältigung, Konfliktlösung, Entspannung, als Training sozialer Kompetenz)
  • Klinische Sozialarbeit, Sozialtherapie (z. B. Umgang mit Arbeitslosigkeit und berufliche Orientierung, sozialrechtliche Beratung, Freizeitgestaltung, Unterstützung beim Anschluss an eine Selbsthilfegruppe, Zusammenarbeit mit anderen Hilfen), unterstützende Fallbegleitung (z. B. bei stufenweiser Wiedereingliederung)

T-Rena​(Trainingstherapeutische Rehabilitationsnachsorge)

Unimodale Nachsorgeleistung,
hierbei handelt es sich um ein gerätegestütztes Training, durch das die allgemeine und spezielle Leistungs- und Belastungsfähigkeit der Versicherten erhalten, bzw. gesteigert werden soll.

Die Trainingstherapeutische Reha-Nachsorge (T-RENA) steht für Versicherte mit Beeinträchtigungen am Haltungs- und Bewegungsapparat (ungeachtet der Grunderkrankung) zur Verfügung.

Sie verfolgt die Verstetigung von Reha-Zielen im Hinblick auf Beweglichkeit,  Koordination, Kraft, Ausdauer und Schmerzreduktion und will gesundheitsförderndes Bewegungs- und Sportverhalten stabilisieren. In der Regel werden 26 Termine (zwei pro Woche) à 60 Minuten verordnet. Die Übungen werden in einer offenen Gruppe durchgeführt.

Ambulante Rehabilitation & Anschlussheilbehandlungen

ambulante-rehabilitation-offambulante-rehabilitation-on

Erweiterte Ambulante Physiotherapie & Sportrehabilitation

SportrehabilitationSportrehabilitation

Leistungsdiagnostik

LeistungsdiagnostikLeistungsdiagnostik

MTT (Sporttherapie)

Medizinische TrainingstherapieMedizinische Trainingstherapie

Nachsorgeprogramme

StabilisierungsprogrammeStabilisierungsprogramme

Physiotherapie

PhysiotherapiePhysiotherapie

Prävention und betriebliche Gesundheitsförderung

PräventionskursePräventionskurse

Treffpunkt Alternative Orthopädie

AlternativtherapienAlternativtherapien